Natur pur!

Kalbe (Milde)

Auf halber Strecke zwischen Hamburg und Leipzig prägt ein Flüsschen die Landschaft, das seinen Namen zu Recht verdient: die Milde. Sie hat ein sanftmütiges Fleckchen Erde mit Wiesen und Wäldern geformt. Unser ruhiges Städtchen wird von der Milde regelrecht umarmt. Sie hat Kalbe den Beinamen „Stadt der 100 Brücken“ verliehen.


Unsere geschichtsträchtige Stadt, das über 1000 Jahre alte Kalbe, erwartet Sie und lädt zu einem erholsamen Urlaub ein. Interessante Perspektiven einer Kleinstadt mit viel Fachwerk, beschaulichen Dörfern und intakter Natur garantieren tolle Erlebnisse. Eine alte Dampfmühle in Karritz fasziniert die Technikfans und auch die Bockwindmühlen in Zierau und Jeetze erstaunen immer wieder. Germanisches Leben zwischen der Antike und der Gegenwart erfahren Sie in der Langobardenwerkstatt in Zethlingen. Hier können Groß und Klein spannende Abenteuer erleben, Lehmhütten betrachten, unter anderem mit Leder und Holz basteln und die typische Langobardensuppe aus Schalen mit Holzlöffeln essen.
Die Einheitsgemeinde Stadt Kalbe (Milde) ist ideal für Besucher und Urlauber, die sich aktiv erholen möchten und auf Entdeckungstour gehen wollen. Zahlreiche Wander- und Radwanderwege führen durch die ganze Einheitsgemeinde und ihre Sehenswürdigkeiten. Als pferdefreundliche Region in der Altmark bietet die Einheitsgemeinde auch für die Reiter Unterkünfte, Reitwege und verschiedene Ausflugsziele. Der überregionale Radwanderweg „Milde-Biese-Aland-Tour“ führt ebenfalls durch die Einheitsgemeinde Stadt Kalbe (Milde) und gibt Ihnen die Möglichkeit auch den Abzweig bis zum Arendsee zu nutzen. Der Anschluss an den Elberadweg und an den Altmarkrundkurs ist dabei gegeben.
In den Dörfern der Einheitsgemeinde Stadt Kalbe (Milde) werden Sie förmlich von teils über 800 Jahre alten Feldsteinkirchen angezogen. Die Dorfkirchen in Wiepke und Engersen gehören zu den Perlen an der „Straße der Romanik“.
Jedes Dorf hat seine eigene, faszinierende Geschichte, welche es zu entdecken gilt. Zum Beispiel ist Jeetze ein Rundlingsdorf und besitzt die Überreste einer ehemaligen Ritterburg „derer von Jeetze“, zwischen Altmersleben und der Stadt Kalbe (Milde) befand sich das Goliath-Gelände (ehemaliger größter Längstwellensender der Welt, die ehemalige Marinefunkstation und später Kriegsgefangenenlager).
In Vienau beginnt ein bedeutsamer Naturlehrweg durch das Europäische Vogelschutzgebiet „Mildeniederung“. Mit viel Glück treffen Sie auf seltene Vogelarten.
Spektakulär fügt sich in der Stadt Kalbe (Milde) die Ruine der Wasserburg ins Stadtbild ein. Palas und Hausmannsturm stammen aus dem 16. Jahrhundert. In dem Burg- und Heimatmuseum „Altes Wachhaus“, dem ältesten Haus der Stadt (1584), erfahren Sie noch mehr über die Geschichte von Kalbe (Milde). Im Schulmuseum können Sie in Erinnerungen an vergangene Schultage schwelgen und eine historische Unterrichtsstunde verbringen.
Die historische Altstadt der Stadt Kalbe (Milde) begeistert mit seinem Fachwerk und den zahlreichen Rosenstöcken. Die alten Kalbenser gaben der Altstadt den liebevollen Beinamen „Pottkuchen“, weil er so rund wie ein Napfkuchen ist. Unser Kurpark und der barocke Buchsbaumgarten laden zum Entspannen ein.
Das lebhafte Vereinsleben bietet nicht nur unseren Einwohnern, sondern auch Touristen und Besuchern ein tolles kulturelles Programm. So erleben Sie auch verschiedene traditionelle Veranstaltungen für Groß und Klein.

Tourist-Information Kalbe (Milde)


Kontakt


Schulstraße 11
39624 Kalbe (Milde)
Telefon: 039080 97122


Webseite: www.stadt-kalbe-milde.de